Montag, 26. Februar 2007, von ElhamRaks

Khalil Gibran 1898 Foto: Fred Holland Day

Gibran Khalil Gibran der Schriftsteller, Poet, Maler und Philosoph ist mit Sicherheit der berühmteste arabisch-
sprachige Künstler des 20. Jahrhunderts. Er wird als der Entwickler moderner arabischer Literatur betrachtet. Sein Schreibstil, eine Mischung aus Poesie und Aphorismus wird als Gibranism bezeichnet. Seine Bücher sind weltweit in mehr als 20 Sprachen übersetzt.

Der Sohn einer christlich maronitischen Familie wurde am 6.12.1883 in Becharré, „Bsharri“, im heutigen Libanon geboren. Im Juni 1895 wanderte Khalils Mutter zusammen mit ihren Kindern in die Vereinigten Staaten nach Boston aus. Der Vater blieb im Libanon zurück.

Im Jahr 1897 konnte Khalil Gibran durch die Förderung der Bostoner Lehrer mit einem Stipendium in den Libanon zurückkehren. In der Al-Hikma-Schule studierte er arabische Sprache und Literatur. Zwischen 1901-1903 hatte er Aufenthalte in Paris, Boston und dem Libanon. Zwischen 1903-1904 verlor er seine jüngere Schwester, seinen Halbbruder und seine Mutter.

Khalil Gibran

Als ein talentierte Maler wurde er dem Bostoner Photographen und Publizisten, Fred Holland Day vorgestellt, bei ihm nahm er Unterricht in Kunst und Photographie. Seinen Durchbruch als Maler hatte er nach seiner ersten Ausstellung in Fred Holland Day's Studio im Frühjahr 1904. Er blieb auch immer ein Protegé des Photographen. Viele seiner Schriften sind von ihm persönlich illustriert und seine Zeichnungen werden auf vielen internationalen Ausstellungen präsentiert. Nackte, menschliche Körper, zart ineinandergegriffen bilden das grundlegende Thema in seiner Kunst.
1905 wurde sein erstes Buch „Al Musiqa“, die Musik auf arabisch in Beirut veröffentlicht. Er verfasste seine Werke teilweise in arabisch und teilweise in englisch. 1912 ließ Khalil Gibran sich endlich in New York nieder, wo er dann auch 1931 an Leberkrebs starb.

Er schrieb für viele arabischsprachige Zeitschriften, u.a. für „Al Maqar“, die erste Arabische Zeitung in New York und gründete 1920 „al-Rabita al-Qalamiyya“, „Die Gesellschaft der Schriftsteller“ eine literarische Vereinigung mit anderen arabischen Schriftstellern, u.a. Mikhail Naimy. 1916 wurde er als der erste Ausländer in das Redaktionsteam der Literaturzeitschrift „The Seven Arts“ aufgenommen. Al-Ajniha al-mutakassira, „gebrochene Flügel“ eine Art Autobiographie, eine tragische Liebesgeschichte wurde 1912 veröffentlicht:

http://www.khalilgibran.org



„Und die Liebe ist die einzige Freiheit in dieser Welt, sie erhebt die Seele zu erhabenen Höhen, die wir weder durch die Vorschriften und Überlieferungen der Menschen erreichen können, noch durch die Gesetze der Natur“


„Es ist wahr, daß die moderne Zivilisation die geistigen Fähigkeiten der Frau entwickelt hat, gleichzeitig aber hat sie auch ihre Leiden vermehrt, durch erhöhte Ansprüche und Forderungen der Männer. Gestern noch war die Frau eine glückliche Dienerin, heute ist sie eine unglückliche Herrin; gestern bewegte sie sich geblendet im Tageslicht, heute geht sie sehend durch die Finsternis der Nacht; sie war schön in ihrem Unwissen, hervorragend in ihrer Schlichtheit und stark in ihrer Schwäche; heute ist sie reizlos in ihrer Vielseitigkeit, oberflächlich in ihren Kenntnissen und herzlos mit all ihrem Wissen.“



Khalil Gibran

„Der Narr“ sein erstes Buch in Englisch erschien 1918 und wurde von den Kritikern sehr hoch geschätzt. Er wurde sogar mit Tagore und William Blake verglichen. „Der Prophet“, sein berühmtestes Werk erschien 1923 in englischer Sprache in New York. „Dieser Text zeichnet sich nicht nur durch seine tiefe Lebensweisheit und sprachliche Schönheit aus; er gilt in erster Linie als Beitrag zur kulturellen Renaissance der arabischen Welt, die Gibran mit einigen gleichgesinnten Landsleuten um 1910 in London einzuleiten begann. Der Prophet ist ein Symbol für die Versöhnung zwischen Christentum und Islam.“ (Neue Züriche Zeitung)
Almustapha, der Held des Buchs, welcher zwölf Jahre in einer fremden Hafenstadt gewohnt hat, wartet im Hafen auf das Schiff, das ihn in seine Heimat zurückbringen soll. Während dieses Wartens wird er von Menschen nach vielen Themen gefragt. Seine kurzen Antworten bilden den Kern des Buchs. Nach diesen Belehrungen besteigt der Prophet das Schiff und kehrt nach Osten zurück. Hier eine kleine Kostprobe von „Der Prophet“:

„Da sagte Almitra: Sprich uns von der Liebe. Und er hob den Kopf und sah auf die Menschen, und es kam eine Stille über sie und mit lauter Stimme sagte er: Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr, sind ihre Wege auch schwer und steil. Und wenn ihre Flügel dich umhüllen, gib dich ihr hin, Auch wenn das unter dem Gefieder versteckte Schwert dich verwunden kann. Und wenn sie zu dir spricht, glaube an sie, auch wenn ihre Stimme deine Träume zerschmettern kann wie der Nordwind den Garten verwüstetet. Denn so, wie die Liebe dich krönt, kreuzigt sie dich. So wie sie dich wachsen lässt, beschneidet sie dich.“

„Eure Kleider verbergen viel von eurer Schönheit, doch versteckt nicht das Unschöne. Und obwohl ihr in Gewändern die Freiheit des Persönlichen sucht, könnt ihr darin einen Zügel und eine Kette finden.“


„Schönheit ist Leben, wenn das Leben sein heiliges Gesicht entschleiert. Aber ihr seid das Leben, und ihr seid der Schleier. Schönheit ist Ewigkeit, die sich in einem Spiegel anschaut. Aber ihr seid die Ewigkeit, und ihr seid der Spiegel.“

„Ihr möchtet das Geheimnis des Todes kennenlernen. Aber wie werdet ihr es finden, wenn ihr es nicht im Herzen des Lebens sucht? Die Eule, deren Nachtaugen am Tag blind sind, kann das Mysterium des Lichts nicht entschleiern. Wenn ihr wirklich den Geist des Todes schauen wollt, öffnet eure Herzen weit dem Körper des Lebens.“

„Und ich sage, das Leben ist in der Tat Dunkelheit wenn der Trieb fehlt und aller Trieb ist blind, wenn das Wissen fehlt. Und alles Wissen ist vergeblich, wenn die Arbeit fehlt. Und alle Arbeit ist leer, wenn die Liebe fehlt; Und wenn ihr mit Liebe arbeitet, bindet ihr euch an euch selber, aneinander und an Gott. „


Khalil Gibran 1920


Am 10 April 1931 starb Khalil Gibran in New York an Leberzirrhose; auf eigenen Wunsch wurde er in seinem Geburtsort, Bscharre, im Libanon beigesetzt. Das Gibran Museum wurde später hier gebaut und eröffnet, um seine Werke, welche er seinem Geburtsort gewidmet hatte und einige seiner Porträts die von anderen Künstler geschöpft wurden, aufzubewahren und der Welt zu präsentieren.

„Sie haben Ihren Libanon und seine Dilemmas. Ich habe Lebanon und seine Schoenheit. Sie haben Ihren Libanon, den seine Kaempfe zerfressen. Ich habe meinen Libanon mit den Traeumen, die darin geboren wurden. Sie haben Ihren Libanon, nehmen Sie ihn wie er ist. Ich habe meinen Libanon und ich akzeptiere nur das Absolute. Ihr Libanon ist ein politisches Durcheinander, das Zeit aufzuloesen versucht. Mein Libanon ist von erhoehten Bergen geschaffen, stolz und prachtvoll im Himmelblau. Ihr Libanon ist ein internationales Problem im Schatten der Nacht. Mein Libanon ist von friedlichen und zauberhaften Taelern geschaffen, dessen Haenge Glockengelaeute und das Fluestern der Fluesse begruessen ... Erlauben Sie mir Ihnen zu sagen, dass Sie derzeitig Kinder meines Libanon’s sind ... Sie gewinnen woimmer sie hingehen; sie sind beliebt und respektiert woimmer sie sich niederlassen. Sie sind jene die in Armenhaeusern geboren sind und in den Palaesten der Weisheit sterben ...“
Khalil Gibran (1920)
Quelle: http://www.rjliban.com/citations-de.htm

Quellen

http://www.arab2.com/gibran/
Khalil Gibran, Gebrochene Flügel, Walter-Verlag 6. Auflage 1991
Khalil Gibran, Der Prophet, Walter-Verlag 30. Auflage 1995
http://www.kahlil.org/
http://www.khalilgibran.org
http://www.library.cornell.edu/colldev/mideast/gibrn.htm
http://www.muenic.de/
Jean-Pierre Dahdah: Khalil Gibran, eine Biographie. Walter-Verlag, 1997
http://www.marabout.de/Gibran
http://www.rjliban.com/citations-de.htm